When The Higher Gods Came Down To Planet Earth

Installation for group show Wired Magic •  27.11.2021–30.01.2022 • HEK, Basel

For Wired Magic, Susanna Hertrich created When The Higher Airs Came Down To Planet Earth, an installation consisting of a sculpture, a poster and a chalk drawing, which transfers ancient beliefs to our modern times. The ancient belief in the fifth element, Aether, which refers to the air of the gods and the deity Aether, still exists today – in anthroposophical concepts or about electromagnetic radiation, a wide variety of theories exist. Susanna Hertrich manifests these ancient beliefs in a dodecahedron designed according to Platonic teachings. By covering elements of the sculpture with foil particles, she points a mischievous finger at the aluminium hats in the sci-fi scene, which extends to the »Tin Foil Hatters« of contemporary conspiracy theories.

– The fifth element, sculpture, brass, steel, metal foil, H 115 x W 135 x D 135 cm

– Genealogy of æther, digital print on paper, 60 x 80 cm

– Chalk drawing

~  ~  ~  ~  ~  ~  ~  ~  ~  ~  ~  ~  ~  ~  ~  ~  ~  ~  ~  ~  ~  ~  ~  ~  ~  ~  ~  ~  ~  ~  ~

The exhibition Wired Magic looks at the rituals and methods artists use to relate magical thinking and other forms of knowledge production to the use of modern technologies. The exhibition invites the audience to question their own impressions and encourages the exploration of reality through technology.

Curated by Yulia Fisch and Boris Magrini

with BiglerWeibel, Karin Borer, Dorota Gawęda and Eglė Kulbokaitė, Ludovic Hadjeras, Hae Young Ji, Susanna Hertrich, Maya Hottarek, Till Langschied, Johanna Mangold, Romain Tièche

 

Für Wired Magic schuf Susanna Hertrich When The Higher Airs Came Down To Planet Earth, eine Installation bestehend aus einer Skulptur, einem Poster und einer Kreidezeichnung, die antike Glaubensvorstellungen in unsere moderne Zeit überträgt. Der uralte Glaube an das fünfte Element, den Äther, der sich auf die Luft der Götter und die Gottheit Äther bezieht, existiert auch heute noch – in anthroposophischen Konzepten oder im Zusammenhang mit elektromagnetischer Strahlung gibt es die unterschiedlichsten Theorien. Susanna Hertrich manifestiert diese alten Vorstellungen in einem nach platonischen Lehren gestalteten Dodekaeder. Indem sie Elemente der Skulptur mit Folienpartikeln überzieht, zeigt sie schelmisch mit dem Finger auf die Aluminiumhüte in der Science-Fiction-Szene, die bis zu den »Aluhüten« der zeitgenössischen Verschwörungstheorien reichen.

– The fifth element, Skulptur, Messing, Stahl, Metallfolie, H 115 x B 135 x T 135 cm

– Genealogy of æther, Digitaldruck auf Papier, 60 x 80 cm

– Kreidezeichnung

~  ~  ~  ~  ~  ~  ~  ~  ~  ~  ~  ~  ~  ~  ~  ~  ~  ~  ~  ~  ~  ~  ~  ~  ~  ~  ~  ~  ~  ~  ~

Die Ausstellung Wired Magic befasst sich mit den Ritualen und Methoden, die Künstler:innen anwenden, um magisches Denken und andere Arten der Wissensproduktion mit dem Einsatz moderner Technologien zu verknüpfen. Die Ausstellung lädt das Publikum ein, die eigenen Vorstellungen zu hinterfragen und animiert dazu, die Realität mittels Technologien zu erforschen.

Kuratiert von Yulia Fisch und Boris Magrini

mit BiglerWeibel, Karin Borer, Dorota Gawęda and Eglė Kulbokaitė, Ludovic Hadjeras, Hae Young Ji, Susanna Hertrich, Maya Hottarek, Till Langschied, Johanna Mangold, Romain Tièche